Inhalt


Fördern und Fordern (Fö-Fo)

An der Gesamtschule Kevelaer-Weeze werden die Schülerinnen und Schüler innerhalb der Klassengemeinschaft gefördert und gefordert. Dies erfolgt im regulären Unterricht sowie in zusätzlich eingerichteten Stunden. Bezugspersonen sind insbesondere die Klassenleitung, die Fachlehrkräfte sowie die Mitschülerinnen und Mitschüler. Schwerpunkte der Förderung und Forderung liegen im Erwerb der Fachkompetenzen, der sozialen Kompetenzen und der Methodenkompetenzen.

Grundlagen des Fö-Fo-Konzepts

  • Die Basis erfolgreichen Lernens ist eine gute Lehrer-Schüler-Beziehung.
  • Das Lernen findet in gewohnter Umgebung mit konstanten Bezugspersonen (Lehrkräften und Mitschülern) statt.
  • Es erfolgt keine Etikettierung durch Zuordnung in niveau-differente Gruppen.
  • Eine Anpassung des individuellen Fö-Fo-Plans kann unmittelbar und jederzeit erfolgen.

Merkmale des Fö-Fo-Konzepts

  • Individuelle Förderung und Forderung erfolgt innerhalb des Klassenverbands (Prinzip der Binnendifferenzierung)
  • Im Rahmen der Doppelstunden werden Lernzeiten eingerichtet, in denen die Kinder Aufgaben entsprechend ihrem persönlichen Entwicklungsstand erledigen können.
  • Jede Klasse des 5. und 6. Jahrgangs erhält entweder eine zusätzliche Fö-Fo-Stunde bei der Fachlehrkraft in den Fächern Deutsch, Mathematik und/oder Englisch oder innerhalb von Lernzeitstunden.
  • Zu Beginn des 5. Schuljahres durchlaufen alle Kinder ein Diagnoseverfahren.
  • Die Klassenleiterstunden dienen vor allem der Stärkung sozialer Kompetenzen sowie dem Erwerb Methodenkompetenzen ("Lernen lernen")
  • Kinder mit einer Lese-Rechtschreibschwäche (LRS) oder Lese-Rechtschreibstörung sowie mit Anzeichen einer Rechenschwäche werden in Kleingruppen zusätzlich gefördert.

Inklusion

  • Die Gesamtschule Kevelaer-Weeze ist eine Schwerpunktschule für Inklusion.
  • Es werden in jedem Jahrgang mindestens 16 Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf beschult. Diese sind zurzeit den Förderschwerpunkten Lernen (zieldifferent), Sprache, Emotionale und soziale Entwicklung, Körperliche und motorische Entwicklung sowie Hören und Kommunikation zuzuordnen.
  • Die Schule versteht sich als „Schule gemeinsamen Lernens“. Neben den Kindern mit festgestelltem sonderpädagogischem Förderbedarf gibt es weitere Schülerinnen und Schüler mit Unterstützungsbedarf. Einige werden von Integrationshelfern begleitet.
  • Kinder mit festgestelltem sonderpädagogischen Förderbedarf werden pro Jahrgang vor allem in zwei Klassen des gemeinsamen Lernens (GL-Klassen) unterrichtet. In diesen Klassen unterrichten auch sonderpädagogische Fachkräfte. Sie sind dort in der Regel einer von zwei Klassenlehrern.
  • Die Konferenz „Gemeinsames Lernen“ ist für die Steuerung der Inklusion zuständig.

Förderbedarfe

Es werden sieben Förderschwerpunkte unterstützt:

  • Lernen (LE)
  • Sprache (SQ, SQS oder SB)
  • Emotionale und soziale Entwicklung (ESE)
  • Geistige Entwicklung (GG)
  • Körperliche und motorische Entwicklung (KM)
  • Hören und Kommunikation (HK)
  • Sehen (SE)

Lehrkräfte, Sonderpädagogen, Sozialarbeiter und Beratungslehrer stehen in einem ständigen Austausch mit außerschulischen Organisationen zur Optimierung der Fördermaßnahmen.

Weitere Beeinträchtigungen

Die Gesamtschule Kevelaer-Weeze kümmert sich um die Unterstützung der zahlreichen Kinder mit Beeinträchtigungen (ADHS, ADS, Dyskalkulie, LRS u.v.m.). In einem festgelegten Verfahren wird geprüft, ob den betroffenen SuS ein Nachteilsausgleich gewährt werden kann.

Schulhund „Ally“

Der Schulhund „Ally“ wird im Rahmen tiergestützter Erziehung an der Gesamtschule Kevelaer-Weeze eingesetzt. Als Co-Pädagoge trägt er dazu bei, konkrete (sonder-)pädagogische Ziele zu erreichen. Meist findet die pädagogische Förderung im Einzel– oder Kleingruppensetting statt.

Sonderpädagogische Fördermöglichkeiten

  • Sprache & Kommunikation
  • Motorik & Körpergefühl
  • Wahrnehmung und Konzentration
  • Kognition & (soziales) Lernen
  • Emotionalitär
  • Soziabilität

Das schulische Förder-Forderkonzept informiert über Grundsätze und organisatorische Besonderheiten

LRS-Erlass des Schulministeriums NRW (pdf)

Informationen der Bezirksregierung Düsseldorf zum individuellen Nachteilsausgleich an Schulen